11.08.2022

Sanierungsarbeiten an der Stützmauer Bleichstraße abgeschlossen

Stützwand vor und nach der Sanierung
Bild vergrößern
Stützwand vor und nach der Sanierung

Bei diesem Bauwerk handelt es sich um eine 84 m lange und bis zu 5 m hohe Stahlbetonstützwand zwischen der Bleichstraße und der Robert-Koch-Straße in Königsbach. An der Stützwand wurden im Rahmen der regelmäßig stattfindenden Bauwerksprüfung gravierende Schäden und Mängel beim Geländer und am Beton (Risse, Abplatzungen, Verschiebungen) festgestellt - das heißt, die Verkehrssicherheit war nicht mehr gewährleistet.

Die Sanierung umfasste die Erneuerung des Geländers, der Abdeckplatten an der Oberseite der Wand sowie der Raumfugen zwischen den einzelnen Betonblocksegmenten. Die Betonoberflächen wurden abgestrahlt, die Risse verpresst und die zahlreichen Betonschadstellen ausgebessert. Für ein einheitliches Erscheinungsbild sowie zum Schutz der Oberfläche vor eindringendem Wasser und Schadstoffen wurde ein Oberflächenschutzsystem auf der gesamten Fläche aufgebracht.

An der Oberseite und dem Fuß der Stützwand wurde nach der Sanierung der Gehweg bzw. der Schrammbord wiederhergestellt.

Die Bleichstraße war während der Sanierung für den Allgemeinverkehr gesperrt, blieb aber für die Anwohner zumindest halbseitig befahrbar. Daher geht der Dank auch an die Anlieger für deren Geduld und Verständnis während der ca. 10-monatigen Bauzeit.

Zur Erfassung künftiger, möglicher Bauwerksveränderungen bzw. -bewegungen werden Messbolzen zur Lage- und Kippungsmessung eingebaut. In den kommenden Jahren werden fortlaufend Messungen durchgeführt und im Zuge der Bauwerksprüfung bewertet, um rechtzeitig bei Veränderungen handeln zu können.