10.05.2022

Absperrung beim Steiner Rathaus Stein

Verzögerungen bei der Fachwerkssanierung

Nachdem zunächst nur kleine Schäden am Fachwerk des denkmalgeschützten Steiner Rathauses sichtbar waren haben sich im Zuge einer aufwändigen Untersuchung durch einen Gutachter umfangreiche Schäden bemerkbar gemacht, die aus einer zurückliegenden nicht fachgerechten Sanierung des Fachwerks herrühren. Da Teile der Fassade ausbrechen und abstürzen können, wurde daher vorsorglich der Bereich vor dem Rathaus abgesperrt.

Die Begutachtung hat ergeben, dass nicht nur Holzteile ausgetauscht sondern auch ganze Gefache erneuert werden müssen.  Hierzu sind enge Abstimmungsgespräche mit dem Denkmalschutz erforderlich.

Erschwerend kommt hinzu, dass die Auftragsbücher der von uns angefragten auf Fachwerkssanierung spezialisierter Firmen aktuell voll sind, so dass sich die Ausführung der Sanierung verzögert. Die denkmalgerechte Erhaltung von Fachwerk muss eingehalten werden. Das verlangt Sensibilität und hohe Fachkompetenz. Dazu bedarf es vorrangig bewährter Arbeitstechniken an den Gefachen und dem Gebälk von erhaltenswertem Fachwerk. Ohne Schadensanalysen und Befunduntersuchungen kann an historischen Gebäuden keinesfalls erfolgreich gearbeitet werden.

Da nun leider erkennbar ist, dass die Fachwerkssanierung noch einige Zeit in Anspruch nehmen wird erscheint es sinnvoll - um die Beeinträchtigungen durch die Absperrung zu mindern - dass Verkehrsteilnehmer durch Anbringen eines Sicherheitsnetzes geschützt werden sollen, so dass kurzfristig die Absperrungen verschwinden können und keine Verkehrsbehinderungen mehr vorhanden sind.

Bürgermeister Genthner verspricht: „Die Fassadensanierung wird weiter vorangetrieben, so dass das Steiner Rathaus bald wieder in gewohntem „Glanz“ erstrahlen kann“.