• Impressionen aus Königsbach-Stein
  • Impressionen aus Königsbach-Stein
  • Impressionen aus Königsbach-Stein

Hochwasserschutz

Informationen zum Hochwasserschutz in Königsbach-Stein / Hochwassergefahrenkarten / Starkregen / Eigenvorsorge gegen Hochwasser / Hochwasserinformationen

Hochwasserschutzmassnahmen in Königsbach-Stein

1980 Hochwasserschutzmassnahmen im OT Stein: Bau der Hochwasserrückhaltebecken (HRB) Kuchental, Lindtal, Pfitztal, Neilinger Grund und Gennenbach/Eiselbach

2002 Hochwasserschutzmassnahmen im OT Königsbach: Bau von drei HRB

2012 Hochwasserschutzmassnahme: Errichtung eines mobiles Dammbalkensystems am Radwegdurchlass Plötzer

2015 Hochwasserschutzmassnahme: Siemensstraße und Brückenrückbau Bruchbach

04.04.2016 Beginn der Flussgebietsuntersuchung Stein (Fertigstellung in 2017)

07.06.2016 Starkregenereignis im OT Stein (bis zu 60 Liter Niederschlag pro Quadratmeter in 20 Minuten wurden gemessen)

27.09.2016 Bürgerversammlung zum Thema Hochwasserschutz
Im Rahmen einer Bürgerversammlung wurde die Bevölkerung über den geplanten Hochwasserschutz in Königsbach Stein informiert. Die Vertreter des beauftragten Planungs-Ingenieurbüros Wald & Corbe haben den aktuellen Stand ihrer Untersuchungsergebnisse vorgestellt und erläutert. Ausserdem wurden Erläuterungen zu den jetzt veröffentlichten Hochwassergefahrenkarten des Landes Baden-Württemberg gegeben.
http://koenigsbach-stein.de/UserFiles/file/2016_09_27_BV_HWS.pdf

16.11.2017 Bürgerversammlung zum Thema Hochwasserschutz
Es wurden die Ergebnisse der vertieften Sicherheitsüberprüfung von acht Hochwasserrückhaltebecken der Gemeinde Königsbach-Stein, sowie der Flussgebiets-untersuchung Bruchbach vorgestellt und erläutert.
Nachstehend finden Sie Informationen zum Ergebnis der vertieften Sicherheitsüberprüfung von den bestehenden acht Hochwasserrückhaltebecken in Königsbach-Stein
http://koenigsbach-stein.de/UserFiles/file/2017-11-16_Einwohnerversammlung_VertiefteUeberpruefung.pdf
Die Präsentation zur Flussgebietsuntersuchung (FGU) des Ortsteils Stein finden Sie nachstehend.
http://koenigsbach-stein.de/UserFiles/file/2017_11_16_BI_FGU.pdf

Sachstandsbericht zum Thema "Hochwasserschutz" in der Gemeinderatssitzung vom 24.07.2018
Inhalte: Rückblick auf die Flussgebietsuntersuchung Stein, Erläuterung des Verfahrens der Nutzen-Kosten-Untersuchung, Vorstellung Hochwasserschutzkonzept für den OT Königsbach, Information über den für die Beantragung von Fördergeldern notwendigen Hochwasseralarm- und Einsatzplan.
http://koenigsbach-stein.de/UserFiles/file/2018_07_24_GR_Sachstand1.pdf

September 2019 Hochwasserschutzmassnahme Jahnstraße

Den Bericht aus der Gemeinderatssitzung vom 15.10.2019 zu den geplanten Hochwasserschutzmassnahmen am Bruchbach (Mühlbach) sowie die Instandsetzung der Hochwasserrückhaltebecken (HRB) "Pfitztal" und "Lindtal" finden Sie unter nachstehendem Link. In dieser Sitzung hat der Gemeinderat den Baubeschluß zur Ertüchtigung des HRB Pfitztal gefasst (geschätzte Baukosten 500.000 Euro). Die Kostenfortschreibung für das Hochwasserschutzgesamtkonzept (ohne OT Königsbach) liegt bei ca. 9 Mio. Euro.
http://koenigsbach-stein.de/UserFiles/file/2019-10-15_Vorplanung_Zwischenstand.pdf

 

Hochwassergefahrenkarten

Was zeigen die Hochwassergefahrenkarten?
Hochwassergefahrenkarten sind für Bauherren, betroffene Anwohner sowie für Industrie und Gewerbe eine Grundlage für die Verhaltensvorsorge (Informationswege, Fluchtwege und Räumungen); für die Bauvorsorge durch angepasste Nutzung und hochwasserangepasste Bauweisen und -materialien bzw. Objektschutzmaßnahmen (z. B. die Abdichtung von Türen und Fenstern) sowie für die sachgerechte Lagerung wassergefährdender Stoffe.

Für Eigentümerinnen und Eigentümer von Grundstücken, die nach den Gefahrenkarten in gesetzlichen Überschwemmungsgebieten liegen, können sich Restriktionen bei der Nutzung der Grundstücke bis hin zum Bauverbot ergeben. Die Rechtsgrundlage bilden die §§ 76 und 78 des Wasserhaushaltsgesetzes des Bundes und § 65 des Wassergesetzes Baden-Württemberg.
Hier finden Sie die Hochwassergefahrenkarte für Königsbach-Stein:
https://udo.lubw.baden-wuerttemberg.de/public/pages/map/default/index.xhtml


Gefahren durch Starkregen & Sturzfluten

Geht mich das Thema etwas an? Bin ich gefährdet? Wie erkenne ich Schwachstellen und wie schütze ich mein Eigentum wirksam vor den Folgen von Starkregen, Rückstau oder Sickerwasser?
Als Starkregen werden Unwetter bezeichnet, bei denen in kurzer Zeit sehr hohe Niederschlagsmengen fallen. Häufig treten diese Ereignisse räumlich sehr begrenzt auf und sind daher schwer vorhersagbar. Starkregen tritt vor allem in warmen Sommermonaten auf. Je mehr sich die Luft erwärmt, desto mehr Feuchtigkeit kann sie aufnehmen und es kommt zu Wolkenbildung. Beim Zusammentreffen mit kalter Luft kondensiert die Feuchtigkeit und ergießt sich auf relativ kleinem Raum. Unwetterartige Regenfälle sind die Folge.
Beeinflusst durch den Klimawandel und die globale Erwärmung werden die Temperaturen steigen und somit wird die Luft wärmer. Dadurch, dass warme Luft mehr Wasser speichern kann, kommt es demnach auch zu einem größeren Abregnen. Klimaprognosen zeigen, dass die Temperaturen steigen werden und künftig mit einer Zunahme von Starkregenereignissen zu rechnen ist.

Eine Bandbreite an Apps warnen Sie ortsspezifisch vor Unwetter. Wir empfehlen Ihnen, dass Sie sich eine der folgenden Apps herunter laden. So können Sie die Unwetterwarnung verfolgen, um sich vorbereiten und schützen zu können.

WarnWetter-App vom Deutschen Wetterdienst (DWD)

Warn-App NINA (Notfall-Informations- und Nachrichten-App) des Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK)


Eigenvorsorge gegen Hochwasser

Im Hochwasserfall können Gebäude durch Oberflächen- und Grundhochwaser gefährdet sein. Der Weg des Oberflächenwassers in ein Gebäude führt zunächst durch die Lichtschächte oder die Kellerfenster. Bei weiter steigendem Wasserstand dringt es außerdem durch Türen, Fenster oder sogar durch die durchweichten Wände ins Innere.

Neben diesem Oberflächenwasser kann auch das Grundhochwasser negative Folgen haben. Hierbei drückt das Grundhochwasser auf die Bodenplatte und die Wände von Kellerräumen, so dass das Wasser eindringt und im schlimmsten Fall die Bodenplatte aufbrechen kann. Durch eine hochwasserangepasste Bauweise und Nutzung können Sie sich gegen eindringendes Hochwasser schützen. Im einfachsten Fall helfen Sandsäcke vor den Türen und Fenstern.

Konkrete Informationen zum Schutz Ihres Gebäudes und der baulichen Vorsorge finden Sie in der Hochwasserschutzfibel des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat.


Hochwasserinformationen
Aktuelle Informationen erhalten Sie bei:

Automatische Telefonansage
Stündlich aktualisierte Wasserstände von ausgewählten Pegeln an:
Pegel Pforzheim: 07231/19700
Pegel Nagold (Calw): 07051/30368
Pegel Enz (Höfen): 07081/5343
Hochwasserzentrale KA : 0721/9804-62

Videotext Südwest 3, Tafel 806
Stündlich aktualisierte Wasserstände von ausgewählten Pegeln mit Tendenzangaben

In folgenden Rundfunkprogrammen
werden Lageberichte und Informationen zu den wichtigsten Pegeln gesendet:
Badenradio - UKW 95,7 und 97,00 MHz
Antenne 1 - UKW 105,2 MHz
Radio Energy - UKW 100,7 MHz

Internet-Abfrage
Internet-Abfrage bei der Hochwasservorhersagezentrale (HVZ) unter
http://www.hvz.baden-wuerttemberg.de/ konkret für den Pegel Pforzheim:
Unterrubriken "Wasserstand » HVZ Vorhersagen » Neckar-Nebenflüsse » Pforzheim/Enz" (Wasserstands-Vorhersage)

Veröffentlicht am Mittwoch, 23. Oktober 2019