• Impressionen aus Königsbach-Stein
  • Impressionen aus Königsbach-Stein
  • Impressionen aus Königsbach-Stein

Gemeindeentwicklungskonzept Königsbach-Stein

Endfassung des Gemeindeentwicklungskonzeptes als Basis für die Entwicklung der Gemeinde

Ein Gemeindeentwicklungskonzept ist eine interdisziplinäre Gemeinschaftsaufgabe von Verwaltung, Gemeinderat und Fachbüros. Dabei ist auch die Beteiligung der Öffentlichkeit von besonderer Bedeutung und unabdingbar. Herzlichen Dank an alle, die sich in den Prozess eingebracht haben. Das Entwicklungskonzept dient als langfristiger Orientierungsrahmen, in welchem mit einer vorausschauenden Gestaltung und Entwicklung die Gemeinde für die Zukunft ausgerichtet werden soll.

 

Begleitet wurde dieser Prozess durch das Stadtplanungsbüro Gerhardt aus Karlsruhe.

 

Nach Beauftragung und umfangreichen Vorarbeiten, die von Stadtplaner und Verwaltung zu erbringen waren, hat sich der Gemeinderat bereits im März 2015 in einer Klausurtagung intensiv mit dieser Thematik beschäftigt.

 

Nach weiteren Bestandsaufnahmen und Analysen wurde der Entwurf des Gemeindeentwicklungskonzeptes der Öffentlichkeit vorgestellt.

Im Rahmen einer Bürgerversammlung und Ortsteilspaziergängen in beiden Ortsteilen im Mai / Juni 2016 wurden die Bürgerinnen und Bürger in den Planungsprozess einbezogen. Anregungen aus der Öffentlichkeitsbeteiligung sind in die entsprechend überarbeiteten

Maßnahmenkonzepte für beide Ortsteile eingeflossen.

 

In einem weiteren Schritt entstand die eigentliche Entwicklungskonzeption. Nach einem ausführlichen Zwischenbericht im Gemeinderat im Oktober 2016 und nachfolgenden weiteren Ergänzungen wurde dem Gemeinderat im April 2018 die Endfassung des Gemeindeentwicklungskonzeptes vorgestellt und so verabschiedet. Es stellt eine sehr gute Basis für die Entwicklung der Gemeinde dar. Das GEK ist nicht als starres Konstrukt zu verstehen, es ist dynamisch und sollte sich ständig weiterentwickeln.

In einem regelmäßigen Monitoring im Turnus von 5 Jahren müssen die jetzigen Ziele und Maßnahmen hinterfragt und ggf. angepasst werden.

Downloads:

Veröffentlicht am Mittwoch, 25. Juli 2018