• Impressionen aus Königsbach-Stein
  • Impressionen aus Königsbach-Stein
  • Impressionen aus Königsbach-Stein

Der Bierkasten wird zum Tisch

Königsbacher Juniorfirma bringt vielseitiges Produkt für die heißen Tage auf den Markt
Königsbacher Juniorfirma bringt vielseitiges Produkt für die heißen Tage auf den Markt

Die Anstrengung steht Madeleine und Kalina ins Gesicht geschrieben. Mit gelbem Schmirgelpapier bearbeiten sie die Oberfläche der Holzplatte, die vor ihnen auf dem Tisch liegt. Schön glatt soll sie werden. „Das ist auf die Dauer eine echt nervige Arbeit“, sagt Madeleine. Aber die ist nun einmal nötig, damit aus der Holzplatte später ein praktischer Aufsatz wird, der Bierkästen in kleine Tische verwandelt. „Trinktisch“ heißt das Produkt, das die Juniorfirma des Königsbacher Lise-Meitner-Gymnasiums in den kommenden Wochen auf den Markt bringen will. Momentan sind die zwölf Kursstufenschüler mitten im Herstellungsprozess. Und dafür benötigen sie nicht nur schweres Gerät, sondern auch handwerkliches Geschick. Etwa, wenn sie mit einer Stichsäge viereckige Stücke aus der Mitte der zuvor abgeschliffenen Holzplatte schneiden. Oder, wenn sie die Kreissäge sich kreischend durch eine lange Holzlatte fressen lassen, um exakt 43,8 und 30 Zentimeter lange Stücke abzutrennen. „Da kommt es auf jeden Millimeter an“, sagt Sven.

 

Viel Arbeit, aber sie lohnt sich. „Mit unserem Produkt wird jeder Bierkasten im Handumdrehen zum praktischen Tisch“, erklärt Michelle Gürke. Und zwar ohne, dass man dafür viel Zeit benötigt und eine große Menge Material mit sich herumschleppen muss. Die 16-Jährige ist die Geschäftsführerin der Juniorfirma und ihr fallen spontan zig Beispiele ein, wo man ihr Produkt überall verwenden kann: auf dem Fußballplatz, am Badesee, bei der Gartenparty oder auf der spontanen Grillfeier. Ein nachhaltiges Produkt für Jung und Alt habe man geschaffen, sagt Michelle: geeignet unter anderem für Schüler, Studenten, Rentner, Sportler und Camper. Attraktiv dürfte der Trinktisch auch für alle sein, die am Maifeiertag mit dem Bollerwagen unterwegs sind. Schon bald soll man ihn zum Preis von knapp 30 Euro auf öffentlichen Veranstaltungen und in lokalen Geschäften erwerben können. Mit ihrer Juniorfirma nehmen die Schüler an einem Projekt des Instituts der deutschen Wirtschaft teil, das ihnen aus erster Hand Einblicke in ökonomische und finanzielle Abläufe geben soll. Mehr Informationen im Internet unter www.trinktisch.de. – Nico Roller

Veröffentlicht am Mittwoch, 6. März 2019