• Impressionen aus Königsbach-Stein
  • Impressionen aus Königsbach-Stein
  • Impressionen aus Königsbach-Stein

Appell für den Frieden

Volkstrauertag findet in Königsbach-Stein pandemiebedingt in kleinerem Rahmen statt
Stilles Gedenken: Auf dem Königsbacher Friedhof halten VdK-Vorsitzende Ursula Hutmacher und Bürgermeister Heiko Genthner am Sonntagmorgen kurz inne. (rol)

Keine Musikkappelle, keine Ehrenformation der Feuerwehr, keine große Gedenkfeier mit vielen Teilnehmern: Auch in Königsbach-Stein lief der Volkstrauertag dieses Mal etwas anders ab als sonst. In kleinem Rahmen fand eine Gedenkfeier im evangelischen Gemeindehaus in Königsbach statt. Für maximal 35 Besucher wäre dort Platz gewesen, doch nicht alle Stühle waren besetzt. Bei einem von Pfarrer Oliver Elsässer geleiteten Gottesdienst erinnerte Bürgermeister Heiko Genthner an die Ursprünge des Volkstrauertags, der nach dem Grauen des Ersten Weltkriegs auf Vorschlag des Volksbunds Deutscher Kriegsgräberfürsorge seit 1922 begangen wird. „Je weiter zurück die Schrecken des Kriegs liegen, desto wichtiger ist dieser Tag“, betonte Genthner. Kriegerische Auseinandersetzungen, Gewaltherrschaft, Unterdrückung und Terrorismus seien weltweit mehr denn je präsent, sagte der Bürgermeister und verwies auf die Attentate in Paris, Nizza und Wien. „Insoweit wollen wir auch oder gerade in diesen Pandemie-Zeiten der Opfer von Krieg und Gewalt gedenken.“

 

Nach dem Grauen des Zweiten Weltkriegs und des Holocausts habe Deutschland neue Wege beschritten, sich für Frieden und Verständigung eingesetzt, sich eine demokratische und die Menschenrechte wahrende Verfassung gegeben. Genthner sagte: „Wir wissen, dass der Weg zu Frieden und Freiheit meist steinig und mühsam ist. Aber wir wissen auch, dass er der einzig gangbare ist.“ Der Bürgermeister appellierte: „Wir müssen immer wieder um Frieden und die Wahrung der Menschenrechte ringen.“ Er dankte der evangelischen Kirchengemeinde und dem Sozialverband VdK für ihr Mitwirken und der Freiwilligen Feuerwehr und dem Musikverein „Harmonie“ für ihre Bereitschaft dazu. Dann machte er sich zusammen mit der örtlichen VdK-Vorsitzenden Ursula Hutmacher auf den Weg zu den Ehrenmälern auf dem Königsbacher Friedhof, wo bereits drei Kränze aufgestellt waren. Zwei weitere stehen auf dem Friedhof in Stein. Der Gottesdienst mit Pfarrer Elsässer und Bürgermeister Genthner wurde aufgezeichnet und kann im Internet auf dem YouTube-Kanal der Kirchengemeinde Königsbach-Bilfingen angeschaut werden. – Nico Roller

Veröffentlicht am Donnerstag, 19. November 2020