• Impressionen aus Königsbach-Stein
  • Impressionen aus Königsbach-Stein
  • Impressionen aus Königsbach-Stein

Öffentliche Gemeinderatssitzung am 21.4.15

Neue Feuerwehrführung von Gemeinderat bestätigt;
Hans Groß zum Ehrenkommandanten ernannt
Neue Feuerwehrführung

Ehre, wem Ehre gebührt: Bei der jüngsten öffentlichen Sitzung des Gemeinderats im Steiner Rathaus wurde Hans Groß nach seiner just beendeten aktiven Dienstzeit als Gesamtkommandant der Freiwilligen Feuerwehr Königsbach-Stein auf Vorschlag des Feuerwehrausschusses zum Ehrenkommandanten ernannt. Bürgermeister Heiko Genthner würdigte die herausragenden Verdienste des scheidenden Kommandanten, der sich „durch sein jahrzehntelanges, starkes ehrenamtliches Engagement besonders um das Feuerwehrwesen in Königsbach-Stein verdient gemacht hat.“ Zudem sei Groß seit 13. März 1990, und somit seit 25 Jahren, Kommandant der Wehr. Auf eigenen Wunsch hin ende im April 2015 seine aktive Dienstzeit als Kommandant. Die Gemeinde danke Hans Groß, so Genthner. Diesem Dank schloss sich der Gemeinderat einstimmig an. Hansjörg Howe drückte im Namen der SPD-Fraktion und auch persönlich „großen Respekt“ vor der Leistung des Geehrten aus. „Sie haben eine gut aufgestellte Feuerwehr hinterlassen.“ Mit seinem Dank verband Howe gute Wünsche für die Nachfolger-Mannschaft und unterstrich, „ihr Dienst für die Allgemeinheit ist aller Ehren wert.“

Als seine letzte Amtshandlung beförderte Groß die neue Führungsmannschaft mit Andreas Groß, Carolin Kappler, Sascha Hottinger und Ulrich Geisler von Löschmeistern zu Oberlöschmeistern. Ihrer Wahl stimmte der Gemeinderat einhellig zu, so dass Rathauschef Genthner die Bestellung wie folgt vornehmen konnte: Andreas Groß, dem der Geist der Feuerwehr von Vater Hans wohl schon in die Wiege gelegt worden war, wurde satzungsgemäß zum Kommandanten ernannt. Seine Stellvertreter sind Carolin Kappler, Sascha Hottinger und Ulrich Geisler. Das neue Führungsteam stellt im Übrigen die erfolgreiche und kontinuierliche Jugendarbeit der örtlichen Feuerwehr nachdrücklich unter Beweis.

Bürgermeister Genthner hatte zuvor an die im Februar vom Gemeinderat einstimmig beschlossene neue Feuerwehrsatzung erinnert. In sie seien intensive Überlegungen über die zukünftige Entwicklung der Gemeindefeuerwehr von den Feuerwehrleuten selbst eingeflossen. „Diese werden von mir persönlich, als auch vom Gemeinderat ausdrücklich begrüßt.“ Er freue sich, so Genthner, dass die Initiative für diese Veränderungen aus der Mitte der Feuerwehr gekommen sei. Zu den weitreichenden Veränderungen gehöre auch die Auflösung der Abteilungen und die Einrichtung von Einsatzzügen. „Wir sind die erste Feuerwehr im Enzkreis, die diesen zukunftsweisenden Schritt geht“, sagte der Schultes. ufa

 

Veröffentlicht am Donnerstag, 30. April 2015