• Impressionen aus Königsbach-Stein
  • Impressionen aus Königsbach-Stein
  • Impressionen aus Königsbach-Stein

Gemeindewald „in ruhigen Gewässern“ Erneut schwarze Zahlen Königsbach-Stein

„Mit dem Wald läuft alles in ruhigen Gewässern, große Kalamitäten sind an uns vorübergegangen.“ Diese erfreuliche Nachricht überbrachte Oberforstrat Andreas Roth dem Gemeinderat im Bürgersaal des Rathauses Stein.
Gemeindewald schreibt erneut schwarze Zahlen

„Wir konnten planmäßig arbeiten, das Holz wurde ordentlich bezahlt“, so Roth weiter. Er riss das derzeit die Kommunen beschäftigende Thema „Kartellverfahren“ an, dessen Bestrebungen es seien, für den Staatswald eigene Strukturen zu schaffen und aus der Forstverwaltung herauszunehmen. Demnach ist dem Land die Bewirtschaftung der baden-württembergischen Wälder aus einer Hand künftig untersagt. „Wir streben jedoch an, den Kommunal- und den Privatwald aus einer Hand zu bearbeiten“, unterstrich der stellvertretende Leiter des Forstamts Enzkreis. Man wolle möglichst viel der Struktur bei der Waldbewirtschaftung erhalten. Bürgermeister Heiko Genthner stimmte zu und sagte, „der Wald hat für uns auch eine Erholungs- und Schutzfunktion.“.

Revierförster Simon Mades stellte das Ergebnis des Forstwirtschaftsjahres 2016 ausführlich vor. Bei einer Holzbodenfläche von 871 Hektar habe man 7000 Festmeter Holz eingeschlagen und damit einen Erlös von 316890 Euro erzielt. Nach Abzug aller Kosten etwa für den Eigenanteil der Waldkalkung, für Kulturen, Waldschutz, Bestandspflege, für Betriebssteuern, Verwaltung oder Verkehrssicherung, plus Einnahmen für die Jagdpacht, sind am Ende des Jahres 16.365 Euro auf der Habenseite übrig geblieben. Wie Mades außerdem informiere, wurden 44 Prozent des Holzes als Stammholz verkauft, 12 Prozent als Industrieholz und 20 Prozent als Brennholz. Er lobte ausdrücklich die beiden Forstmitarbeiter Günter Bahm und Andreas Drost. „Sie haben im Herbst die Arbeit von drei gemacht.“ Beschlossen hat der Gemeinderat eine außerplanmäßige Ausgabe in Höhe von 7.311,52 Euro für die Überlandhilfe der Feuerwehr Remchingen, die beim Starkregenereignis am 7. und 8. Juni 2016 in Stein tätig war.

Ebenso zugestimmt hat das Gremium dem Neubau einer Verkaufsstätte der Lidl-Marktfiliale im Gewerbegebiet Plötzer, unter der Voraussetzung, dass die Festsetzungen des neuen Bebauungsplans für diesen Bereich eingehalten sind. Vor Erteilung der Baugenehmigung ist eine Vereinbarung über die Ablösung der notwendigen Stellplätze zu schließen und der fällige Ablösebetrag vom Bauherrn zu bezahlen.Darüber hinaus muss eine schriftliche Vereinbarung über die Kostenübernahme für die durch das Bauvorhaben verursachte Verlegung des Kämpfelbachs vorliegen. Genther wies auf die Vollsperrung der B10 ab Dienstag, 6. Juni, in Wilferdingen hin, die auch die Gemeinde stark tangieren werde. Daher würden die Ampelschaltungen in der Gemeinde geändert, sowie Bedarfsampeln an den Fußgängerüberwegen installiert.

Veröffentlicht am Donnerstag, 8. Juni 2017