• Impressionen aus Königsbach-Stein
  • Impressionen aus Königsbach-Stein
  • Impressionen aus Königsbach-Stein

Gemeinderatssitzung vom 16.03.2017

Flüchtlings- und Integrationsbeauftragte stellt sich vor
Bürgermeister Heiko Genthner hieß die neue Flüchtlings- und Integrationsbeauftragte Bernadette Zyla willkommen

Seit 6. März beschäftigt die Gemeinde Königsbach-Stein eine Flüchtlings- und Integrationsbeauftragte: Bernadette Zyla stellte sich in öffentlicher Sitzung im Steiner Rathaus dem Gemeinderat vor. Zyla hat einen Bachelor- und Masterabschluss in Europastudien mit dem Schwerpunkt Politikwissenschaften und den Nebenfächern Wirtschafts-, Rechts- und Kulturwissenschaften. „Ich interessiere mich schon seit langem sehr für die Themen Interkulturalität, Migration und Integration“, so die neue Mitarbeiterin im Königsbacher Rathaus. Zu diesen Themen habe sie auch ihre Masterarbeit geschrieben. Vor ihrer Anstellung in Königsbach hat Zyla längere Praktika im öffentlichen Dienst absolviert, unter anderem in der Deutschen UNESCO-Kommission. „Aus meiner Sicht profitieren nicht nur die Migranten selbst, sondern auch alle anderen Mitglieder der Gesellschaft von einer gelungenen Integration“, so Zyla. „Diese Aufgabe erfordert von uns sehr große Anstrengungen“, sagte Bürgermeister Heiko Genthner. „Ich bin froh, dass wir eine qualifizierte Bewerberin gefunden haben, die diese Aufgabe übernommen hat.“

Einstimmig wurden folgende weitere Gewerke für den Neubau der Kita Krebsbachwiesen vergeben: Estricharbeiten an eine Firma in Bretten, zum Angebotspreis von 36260 Euro. Maler- und Lackierarbeiten an eine örtliche Firma zum Angebotspreis von 63042 Euro, sowie Trockenbauarbeiten an ein Unternehmen aus Ludwigsburg zum Angebotspreis von insgesamt 131115 Euro. Darin enthalten sind auch die Trockenbauarbeiten für den Anbau eines Sozialraums an die Kindertagesstätte Regenbogen in Höhe von 4667 Euro.

Im Rahmen der Bürgerfragestunde wollte eine Königsbacher Bürgerin wissen, ob die Container zur Flüchtlingsunterbringung von der Gemeinde gekauft oder gemietet werden. Bürgermeister Genthner erwiderte, „der Beschluss des Kreistags steht noch aus, aber wir gehen davon aus, dass wir die Container mieten können.“ ufa

Veröffentlicht am Montag, 20. März 2017