Alte Königsbach und Steiner Grenzsteine


Alte Grenzsteine
fallen unter den Begriff „Kleindenkmale“. Wir sehen sie oft bei Wanderungen in Wald und Feld. Unsere Gemeinde Königsbach-Stein ist reich an solchen alten Grenzsteinen. Dies ist nicht selbstverständlich, denn viele dieser alten Grenzsteine sind schon der Flurbereinigung zum Opfer gefallen, wurden entwendet oder einfach zerstört.
Dank moderner Vermessungsmethoden sind solche Grenzsteine überflüssig geworden. Es wäre jedoch schade, wenn wir uns nicht an diese steinernen Zeitzeugen erinnerten, sie suchten und uns dann an ihnen erfreuten.

Die alten Grenzen rund um Königsbach-Stein wurden in verschiedene Abschnitte aufgeteilt. Die darin gefundenen alten Grenzsteine wurden fotografiert, die Gravuren beschrieben bzw. wiedergegeben und ihr Standplatz mit „GPS“ vermessen und die Koordinaten gemessen und in Karten eingetragen. Die GPS-Daten (Wegpunkte) stehen als Download zur Verfügung.

In der Grenzsteine-Datenbank sind mehr Details, verschiedene Sortierungen und zusätzliche Grenzsteine aus der weiteren Umgebung von Königsbach-Stein aufgelistet.

           
  Römischer Viergötterstein
um 100 n.Chr.
   
           
    alte Grenzsteine
 
     
 
           
  Abschnitt 1

Grenze „Brettener Weg“
     
       1750          
           
  Abschnitt 2

Grenze „Wössingen“
   
1757                       
           
  Abschnitt 3

Grenze „Dreimärkereck“ - Bretten
   
1748                        
           
  Abschnitt 4

Grenze „Dreimärkereck - Sprantal“
   
1834                 
           
  Abschnitt 5

Grenze „Dreimärkereck - Nußbaum“
   
1751                 
           
  Abschnitt 6

Grenze „Nußbaum/Göbrichen“
   
1782                 
           
  Abschnitt 7

Grenze „Kohlloch“-Eisingen
   
1766                  
           
    Abschnitt 8

Grenze „Eisingen“
     
1834           
           
  Abschnitt 9

Grenze „Bilfingen“
   
1844       
           
  Abschnitt 10

Grenze
„Bilfingen und Wilferdingen“
   
1761                  
           
  Abschnitt 11

Grenze „Singen“
   
1798                      
           
  Abschnitt 12

Grenze „Trais“
   
1774